"Aida Bella" wird ab 2017 in Shanghai stationiert sein

"Aida Bella" fährt ab 2017 in China

Das Kreuzfahrtschiff "Aida Bella" wird in Shanghai stationiert. Aida Cruises will damit ein deutsches Produkt auf dem chinesischen Markt etablieren - und hat diesen genau analysiert.

Der Wachstumsmarkt China hat viel Potenzial: Dort stationiert nach Royal Caribbean International, Costa Crociere und Norwegian Cruise Line auch das deutsche Unternehmen Aida Cruises ein Schiff.

Wie das Rostocker-Kreuzfahrt-Unternehmen nun mitteilt, wird "Aida Bella" ab Frühjahr 2017 ganzjährig Kreuzfahrten ab Shanghai für den chinesischen Markt anbieten.

"Aida wäre heute nicht so erfolgreich, wenn wir in den 20 Jahren seit der Indienststellung unseres ersten Neubaus nicht immer wieder Neuland betreten hätten", erklärt Aida-Präsident Felix Eichhorn.

"Nun gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt und exportieren mit Aida Bella unser erfolgreiches Konzept - Made in Germany - nach China, dem wachstumsstärksten Kreuzfahrtmarkt der Welt."

Mit dem Lifestyle-orientierten Produkt will die Reederei "dem aufstrebenden chinesischen Urlaubsmarkt weitere wichtige Impulse geben und ganz neue Gästegruppen begeistern", erklärt Eichhorn.

Das bisher auf den deutschsprachigen Gast ausgerichtete Angebot soll auf der "Bella" an die Ansprüche der Chinesen angepasst werden. Den Kern des Produktes will die Reederei aber erhalten.


"Aida Bella" im Jahr 2008

Eichhorn: "Wir haben uns sehr genau angesehen, was der asiatische Gast mit Deutschland verbindet. Welche Premiumprodukte bevorzugt er? Auf welche kulturellen Unterschiede, auch hinsichtlich der Konsumgewohnheiten, müssen wir Rücksicht nehmen?"

Als Teil der Costa-Gruppe sollen die Kollegen von Costa Asia mit ihrem Know-how, insbesondere im Vertrieb und HR-Bereich, unterstützen.

"Aida Bella" ist 252 Meter lang und 32,2 Meter breit. Das Kreuzfahrtschiff verfügt über 1025 Kabinen, davon 457 Balkonkabinen und Suiten. Das Topmodel Eva Padber hatte die "Bella" 2008 getauft.

Während eines Werftaufenthaltes Anfang 2017 soll das Schiff Aida-Angaben zufolge auf seinen Einsatz in Asien vorbereitet werden.

Im Theatrium - einer Mischung aus Theater und Atrium, wie es sie auf den neuesten Aida-Schiffe gibt - sollen die asiatischen Gäste Shows erleben.

In den sieben Restaurants an Bord treffe "Asian Cuisine auf deutsche Spitzengastronomie", heißt es. Für die jüngsten Passagiere stehe ein Kids-Club mit Pool und separatem Sonnendeck inklusive Betreuung zur Verfügung. Für Teens gibt es digitaler Unterhaltungstechnologie.

09.11.2015
Autor: Oliver Heider Fotos: Aida Cruises, Oliver Heider