Mein Schiff 1 im Hafen von Santa Cruz de Teneriffa.

Branche unter Volldampf

Kreuzfahren liegt im Trend: Weltweit sind voriges Jahr zwölf neue Luxusliner in See gestochen. Die schwimmenden Hotels werden immer größer.

Der bekannteste deutsche Luxuskreuzer ist in unruhige See geraten: Die Auslastung des ZDF-Traumschiffs "Deutschland" war mit zuletzt 70 Prozent alles andere als traumhaft. Der Finanzinvestor Aurelius, der jetzt 95 Prozent der Anteile hält, musste die angehäuften Verbindlichkeiten übernehmen.

Wirtschaftlicher Erfolg sieht anders aus - und das obwohl die Kreuzfahrtbranche insgesamt boomt. 2009 machten weltweit 13,4 Millionen Menschen Urlaub auf einem Schiff, davon 1,4 Millionen Deutsche. Laut der Cruise Lines International Association stachen damals 14 neue Luxusliner in See, voriges Jahr 12. Oft handelt es sich um Bauten der Superlative - mit 4-D-Kinos, Eislauf- und Kletteranlagen sowie Wellnessoasen. Und: Die Fangemeinde der schwimmenden Hotels wächst mit. Laut Zukunftsforschern kann sich jeder fünfte Deutsche einen Schiffsurlaub vorstellen. Dabei ist der im Schnitt immer noch teurer als eine Pauschal-Flugreise mit All-Inclusive-Verpflegung - von einigen Sonderangeboten abgesehen.

Der Wirtschaftskrise trotzte die Branche und steht weiter unter Volldampf. Die größte Reederei der Welt, die Carnival Corporation, zu der Aida Cruises und Costa Cruises gehören, betreibt rund 100 Schiffe. Der Umsatz 2009: 13,2 Milliarden Dollar. Royal Caribbean Cruises folgt mit rund 40 Schiffen (5,9 Milliarden). Die US-Reederei, der die größten Passagierschiffe der Welt gehören ("Oasis of the Seas", "Allure of the Seas"), will 2011 mit elf statt bisher acht Schiffen in Europa präsent sein. Deutsche Touristen anlocken wollen auch die norwegischen Hurtigruten mit 14, die Schweizer Mediterranean Shipping Company (MSC) sowie die Norwegian Cruise Line (NCL) mit je 11 Schiffen.

Beliebte Ziele sind das Mittelmeer, Skandinavien, Westeuropa, die Ostsee und die Karibik. An ein deutschsprachiges, sportlich-legeres Publikum richten sich die Aida-Clubschiffe und die "Mein Schiff" von Tui Cruises. Ihre Passagiere begeistern sich entweder für Animation und Party oder Ruhe, Wellness und Familienurlaub. Ein Captains-Dinner und strenge Garderoben-Vorschriften wie auf MS Deutschland sucht man vergebens.

04.01.2011
Autor: Oliver Heider Fotos: Oliver Heider