MS Deutschland - im April vor Gibraltar

"Deutschland" lockt 250 zusätzliche Gäste an

51 Tage lang ist die "Deutschland" für Plantours Kreuzfahrten im Einsatz. Der Veranstalter ist mit der Resonanz zufrieden - und will ab Ende Juli wieder die dann reparierte "Hamburg" einsetzen.

Rund 250 zusätzliche Kreuzfahrer haben spontan die Chance genutzt, auf MS Deutschland Urlaub zu machen. Sie war nach der Insolvenz der Reederei Deilmann an einen US-Investor verkauft worden. Bevor dieser das Schiff als schwimmende Uni einsetzt, fährt es 51 Tage lang für den Veranstalter Plantours Kreuzfahrten.

Wie das Unternehmen mitteilt, war der Schiffswechsel für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Die "Deutschland" hatte bereits mehrere Monate ohne Passagiere vor Gibraltar gelegen, der Hotelbereich musste neu organisiert werden.

Anfang Juni flog dazu ein Teil der "Hamburg"-Mannschaft - das Plantours-Schiff ist derzeit in der Werft - zur "Deutschland" und nahm sofort die Arbeit zur Vorbereitung der vier Nordmeerreisen auf.

Während ihrer Überfahrt von Gibraltar zum Abfahrtshafen Kiel erfolgte zudem ein logistischer Zwischenstopp in Lissabon.

Selbst die italienische Ligabue Gruppe, die gleichfalls Charterer der "Hamburg" und jetzt vorübergehend der "Deutschland" ist, stand trotz jahrzehntelanger Erfahrung in der Schiffsversorgung vor einer anspruchsvollen Aufgabe, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

"Unser Zeitfenster war knapp. Nach Ankunft am 6. Juni bis zum Reisebeginn am 9. Juni mussten 156 Mitarbeiter auf MS Deutschland eingearbeitet werden", erklärt Director Cruise Division Riccardo Polito.

Zusätzlich mussten zehn voll beladene Trucks aus ganz Europa rechtzeitig den Hafen von Kiel erreichen und verladen werden. Das sei ein Kraftakt gewesen, "der nur mit erfahrenen und engagierten Team-Mitgliedern möglich ist".

Auf den aktuellen Grönlandrouten stehen für sein Team zwei weitere "Loadings" in Reykjavik an. Am 14. Juli wird im grönländischen Sisimuit frische Ware aufgenommen.

Bereits der erste 12-tägige "Spezialeinsatz" der "Deutschland" war laut Plantours Kreuzfahrten ein Erfolg: Rund 370 Gäste erlebten die Naturwunder von Norwegen sowie Spitzbergen.

Etwa 1000 Kilogramm Fisch, 2000 Kilogramm Fleisch, 250 Kilogramm Würstchen, 500 Kilogramm Butter, 10000 frische Eier, 1500 Kilogramm Pasta, 1500 Flaschen Wein, 1400 Liter Bier verließen die Provianträume.

Zur Zeit befindet sich MS Deutschland vor der grönländischen Küste. Für die letzten zwei Abfahrten ab Kangerlussuaq, am 6. und 15. Juli, sind nur noch wenige Plätze buchbar, heißt es.

Wenn alles gut geht, wird MS Hamburg ab dem 29. Juli wieder zu Kreuzfahrten aufbrechen.

01.07.2015
Autor: Oliver Heider Foto: Oliver Heider