Auf MSC-Schiffen gibt es formelle und Gala-Abende. Smoking und Abendkleid sind aber kein Muss.

Dresscode: Leger-sportliche oder elegant-festliche Kleidung?

Kreuzfahrten waren früher einem kleinen Teil der Bevölkerung vorbehalten - nämlich jenem, der sich die teuren Reisen leisten konnte. Inzwischen haben sich Konzepte wie Publikum verändert. Und damit auch die Kleidungsempfehlungen.

Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen geht es heute viel legerer zu als noch vor einigen Jahren. Tagsüber können die Passagiere meist tragen, was ihnen gefällt. Ob T-Shirts, Sandalen, Flip-Flops, kurze Hosen oder Röcke - fast alles ist erlaubt, wenn man sich an Bord bewegt. Doch schon in den Restaurants - selbst Buffet-Restaurants in der Nähe der Pools - sind bei den meisten Reedereien Badesachen verpönt. Unter anderem aus hygienischen Gründen.

In Sachen Abendgarderobe bestehen heute noch die größten Unterschiede zwischen den Reedereien. Allerdings haben diese nicht auf eine einheitliche Wortwahl geeinigt. Insofern werden Urlauber mit Begriffen wie "casual" konfrontiert. Dann dürfte es eher zwanglos zugehen - ebenso wie bei "resort casual", "country club casual" oder "sportlich-elegant". Was genau darunter zu verstehen ist, variiert allerdings von Anbieter zu Anbieter. Auf der sicheren Seite ist, wer nicht nur Jeans und T-Shirts, sondern auch Stoffhosen und Hemden mit Kragen einpackt.


In Badesachen nur am Pool

Etwas höhere Ansprüche wird an die Kleidung gestellt, wenn Begriffe wie "informal", "semi-formal", "elegant casual", "abendlich-elegant" oder "leger-elegant" verwendet werden. Für Frauen sind dann Kleider, Blusen oder lange Hosen angesagt, für Männer Jacket oder Blazer über dem Hemd. Wenn Reedereien "formelle" oder "festliche" Abende ankündigen - andere sprechen von "cruise elegant" -, sollten Passagiere die ganz schicke Garderobe parat haben: zumindest dunkler Anzug und Krawatte, manchmal gar Smoking oder Frack für die Herren, für die Frauen Hosenanzug, Cocktail- oder Abendkleid.

Was ausgewählte Reedereien erwarten:

Bei Aida Cruises und Tui Cruises gibt es lediglich die Ansage, dass Herren abends eine lange Hose tragen müssen. Formelle Abende oder Captain’s Dinner gibt es auf diesen Schiffen nicht. Wer allerdings an einem Abend etwas Besonderes zu feiern hat, wird auch nicht schief angeschaut, wenn er sich fein herausgeputzt hat.

Ähnlich sieht auf der "Europa 2" von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Eine feste Kleiderordnung gibt es dort ebenfalls nicht. Die Reederei empfiehlt aber "sportlich-elegante Kleidung", was in diesem Fall Jacket oder Sommeranzug für den Herren bedeutet. Eine Krawatte ist nicht nötig. Auf den weiteren Schiffen des Unternehmens sieht es anders aus: Auf der "Hanseatic" etwa gibt es auch zwei "Kapitänsdinner" am  Willkommens- und Abschiedsabend. Dann sollten Herren einen Anzug oder eine Kombination, Damen ein Kostüm oder einen Hosenanzug tragen. Deutlich formeller geht es noch auf der "Europa" zu. Dort sollten Herren auf Gala-Veranstaltungen, zum traditionellen Abschiedsabend oder zum Ball Smoking oder einen dunklen Anzug tragen, die Damen Abendgarderobe. Die Anzahl der Gala-Veranstaltungen richtet sich unter anderem nach der Reisedauer. Generell gilt: ein Gala-Abend bei Kurzreisen bis vier Nächte, zwei Gala-Abende bei Reisen bis 15 Nächte, drei Gala-Abende bei Reisen ab 16 Nächte.

Bei Hurtigruten ist "Gesellschaftskleidung (Anzug, Abendkleid etc.) nicht erforderlich", heißt es. Jackett oder Blazer gehörten aber durchaus ins Gepäck - nicht zuletzt aufgrund des wechselhaften Wetters in Norwegen. Auch an Bord der "Hamburg" von Plantours Kreuzfahrten herrscht eine legere, gemütliche Atmosphäre. Aber auch dort ist Badekleidung verpönt. Am Abend empfiehlt das Unternehmen den Herren "gepflegte Freizeit-Kleidung, Damen entsprechend". Doch Obacht: Auch auf der "Hamburg" gibt es zwei festliche Abende, an denen "um festliche Kleidung gebeten wird". Ganz ähnlich geht es auf der "Berlin" von FTI Cruises zu, wo an festlichen Abenden "formelle Kleidung" erwünscht ist.


Alles weiß: White Night auf MSC Fantasia

Auch bei MSC Kreuzfahrten stehen mehrere - bei einwöchigen Touren zwei - Gala-Abende auf dem Programm, an denen Anzug und Krawatte für den Herren, Abendkleider für die Damen empfohlen wird. Im Speisesaal abgewiesen wird aber auch an diesen Tagen nicht, wer mit einer Stoffhose, Hemd und Jackett bekleidet kommt. MSC informiert seine Gäste stets am Vorabend in der Bordzeitung über die Kleidungsempfehlung: zum Beispiel "leger", "Gala" oder "weiß" für die "White Night" oder "60er, 70er, 80er" für die Themenparty.

Ähnlich läuft es auf den Schiffen von Costa Kreuzfahrten. Dort gibt es zwar ebenfalls "keinen verbindlichen Dress-Code" für den Abend. Im Tagesprogramm sind aber, wie bei MSC, Kleidungsempfehlungen abgedruckt. Bei Costa finden auf jeder Kreuzfahrt ein oder mehrere Gala-Abende statt, für die elegantere Kleidung angemessen ist.


Neon-Party: Freestyle Cruising bei NCL

Auch auf US-amerikanischen Schiffen gibt es Unterschiede. Während es auf den Schiffen von Norwegian Cruise Line ("freestyle cruising") und Azamara Club Cruises ("resort casual") sehr leger zugeht, gibt es bei Celebrity Cruises auf einer Sieben-Nächte-Kreuzfahrt auch zwei festliche Abende (bei längeren Kreuzfahrten maximal drei), einen formloseren Abend und vier zwanglose Abende. Als Abendkleidung ist empfohlen: an zwanglosen Abenden eine "legere Kombination aus Hemd und Hose für den Herrn, für die Dame ein Ensemble aus Hose und Top oder Rock und Bluse", an "informellen Abenden" sollten Damen "ein Kleid oder einen Hosenanzug tragen, Herren ein Sportjacket oder Blazer", an "festlichen Abenden" liegen Damen mit "Cocktail- oder Abendkleid", Herren mit "Anzug und Krawatte oder Smoking" richtig. Ähnlich sehen die Empfehlungen bei Royal Caribbean International (RCI) aus.

Auf Schiffen von Carnival Cruise Lines gilt meist eine zwanglose Kleiderordnung ("cruise casual", also leger). Für Herren Stoffhosen, Jeans, elegante Shorts, Sporthemden mit Kragen, für Damen legere Kleider, Röcke oder Hosen und Blusen, Sommerkleider, Capri-Hosen, elegante Shorts, Jeans. Jogginghosen, Basketballhosen, Flip-Flops, Badebekleidung oder abgeschnittene Jeans sind nicht erwünscht. Es gibt aber auch einen oder zwei Abende, an denen Passagiere die Möglichkeit haben, elegantere Kleidung vorzuführen ("cruise elegant"). Für Herren sind dies elegante Stoffhosen, Hemden, sportliches Jackett, auch Anzug, Krawatte oder Smoking, für Damen Cocktail-Kleider, Hosenanzüge, elegante Röcke, Blusen und Abendkleider. Der Einteilung von Carnival kommt jene von Princess Cruises sehr nahe, die zwischen "sportlich schick" und "elegant" unterscheiden.

Wie streng die Reedereien ihre Vorschriften oder Empfehlungen kontrollieren, variiert stark. Wer auch abends gerne stets legere Kleidung tragen will, kann dies bei den meisten Anbietern in den Selbstbedienungs-Restaurants tun, in denen eine entspanntere Atmosphäre herrscht.


Warme Kleidung für Nordeuropa-Tour

Doch nicht nur für die Zeit an Bord sollten sich Urlauber Gedanken über ihre Garderobe machen. Denn auch für die Landgänge gilt es neben bequemen Schuhen einiges zu berücksichtigen. Wer in warmen Gefilden unterwegs ist, sollte unbedingt an eine Kopfbedeckung denken. Für den Besuch von Museen, Moscheen, Tempeln und Kirchen ist gedeckte Kleidung angemessen und oft sogar unverzichtbar. Sie sollte Knie und Schultern bedecken. Ärmellose Tops und kurze Hosen sind dabei nicht gestattet.

Wer im Sommer im Mittelmeer oder im Winter in der Karibik, in Südostasien oder in den Emiraten unterwegs ist, kann auf dicke Jacken verzichten. Allerdings ist selbst auf diesen Touren ein Pullover oder leichte Jacke für die Abendstunden oder klimatisierten Innenbereiche der Schiffe sinnvoll. Geht die Reise dagegen nach Nordeuropa oder im Winter ins Mittelmeer, sollten in jedem Fall warme Kleidung eingepackt werden. Anziehen nach dem Zwiebelprinzip mit atmungsaktiven Stücken ist dort sinnvoll.

31.12.2014
Autor: Oliver Heider Fotos: Oliver Heider