Die längste Wasserrutsche auf hoher See gibt es auf "MSC Preziosa"

Freizeit an Bord: Erlebnispark oder nur Meeresrauschen?

Große Kreuzfahrtschiffe, die in den vergangenen Jahren vom Stapel gelaufen sind, gleichen schwimmenden Freizeitparks. Die Reedereien versuchen sich wechselseitig zu überbieten. Langweilig wird es Passagieren an Bord sicher nicht.

Moderne Mega-Kreuzer werden immer mehr zu schwimmenden Freizeitparks. Für die Passagiere bringt das den Vorteil, dass ihnen an Bord - wenn sie es denn so wollen - nicht langweilig wird. Die Folge: Das Bordleben rückt zusehends in den Fokus. Nicht mehr die Route ist für viele Kreuzfahrer das ausschlaggebende Argument, sondern eben auch das Schiff selbst - der Ozeanriese als Destination.


Hochseilgarten auf "NCL Breakaway"

Da ist es nur folgerichtig, dass viele Einrichtungen inzwischen Standard sind und auf fast allen großen Kreuzfahrtschiffen zu finden sind. Dazu zählen ein Open-Air-Sportplatz, Joggingstrecke, Swimmingpool, Fitnessstudio, Wellnessbereich mit Saunen und Spa-Anwendungen, Rennwagensimulator, Casino, Theater für Shows, Restaurants und Bars, Diskothek und vieles mehr.


Diskothek auf "Costa Diadema"

Darüber hinaus versuchen die Reedereien in den vergangenen Jahren, sich gegenseitig zu überbieten. Höher, schneller, spektakulärer - das ist die Zielrichtung. So gibt es zum Beispiel auf der "Allure of the Seas" von Royal Caribbean International (RCI) - das größte Kreuzfahrtschiff der Welt bietet Platz für 6300 Passagiere - einen Central Park im Kleinformat mit mehr als 12 000 echten Bäumen und Pflanzen, zwei Surfsimulatoren, zwei Kletterwände, eine Seilrutsche ("Zipline") und eine Eislaufbahn.


Museum Meerleben auf "Mein Schiff 3"

Auf dem neuen RCI-Giganten, der "Quantum of the Seas", warten ein Fallschirmsprung-Simulator und eine schwenkbare Aussichtskugel, auf der "MSC Preziosa" die mit 120 Metern längste Wasserrutsche auf einem Schiff, auf der "Norwegian Breakaway" die erste "Free Fall"-Rutsche und den größten Hochseilgarten auf den Weltmeeren. Die "Mein Schiff 3" punktet mit dem größten Museum (300 Quadratmeter Ausstellungsfläche) an Bord, die "Royal Princess" mit einem gläsernen, über die Bordwand hinausragenden Spazierweg, die Freiluftpromenade auf "Costa Diadema" ist 500 Meter lang.


Einfach das Meer genießen

Wer dagegen auf großes Entertainment verzichten kann, ist auf kleineren Schiffen gut aufgehoben. Sie haben zwar auch meist einen Fitnessraum, eine Sauna, verzichten aber - platzbedingt und konzeptionell - auf Freizeitpark-Einrichtungen. Der Blick aufs Meer und die untergehende Sonne ist auf diesen Schiffen nicht minder schön. Und wer Natur pur und die Kraft der Elemente entdecken will, kann dies am besten auf einem Segelschiff erleben.

31.12.2014
Autor: Oliver Heider Fotos: Oliver Heider